Minister Backhaus wehrt sich gegen Diestel-Attacken

Minister Till Backhaus. Foto: Thomas Kohler CC-BY-SA

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus geriet am vergangenen Sonntag bei einem Familienausflug mit einem Mercedes-Fahrer in Streit. Der Grund: Der Rentner Bernd Seibel sei zu dicht an dem Gespannt aus Fahrrad und Anhänger, in dem Backhaus‘ Sohn Richard (1) saß, vorbeigefahren. Der Rentner behauptet, der Minister habe ihn ins Gesicht geschlagen – der Minister streitete das ab.

In der Anzeige gegen den Minister steht laut „Bild“: „Der Minister holte sodann blitzschnell mit seinem rechten Arm aus und schlug gezielt mit der geballten rechten Faust unserem Mandanten gegen den Kiefer.“

Backhaus‘ Anwalt stellt den Sachverhalt anders da: „Der Minister wurde am Unterschenkel angefahren. Als der Fahrer flüchten wollte, wollte Herr Backhaus ihn daran hindern. Dazu packte er ihn am Hemd und versuchte, den Zündschlüssel abzuziehen“, zitiert ihn „Bild.de„.

Der Rentner lässt sich von dem öffentlichkeitsfreudigen Anwalt Peter-Michael Diestel vertreten (das ROSTOCKER JOURNAL berichtete). Der teilt gegen den Minister in den Medien richtig aus.

Im NDR sagt er: „Herr Backhaus hat sich sofort handgreiflich an dem Auto zu schaffen gemacht, wollte den Zündschlüssel an sich nehmen. So wie ein Minister, der meint, das Land gehört ihm, der meint, er kann sich benehmen wie ein kurzgewachsener dicklicher Despot.“

JETZT WEHRT SICH BACKHAUS GEGEN DIE FIESEN DIESTEL-STICHE(LEIEN)!

Sein Anwalt Dr. Heiko Granzin erklärte in einem Schreiben, das dem ROSTOCKER JOURNAL vorliegt: „Die in diesem Zusammenhang unterschwellig von Herr Rechtsanwalt Diestel aufgestellte Behauptung, Herr Dr. Backhaus habe Ermittlungsbehörden unter Ausnutzung seines Amtes ‚heranzitiert‘, ist abstrus – vielmehr meldete Frau Backhaus telefonisch bei der Einsatzzentrale in aller Schlichtheit einen Verkehrsunfall.“

Die „Schlag-Vorwürfe“ werden noch einmal zurückgewiesen:

„Nochmals soll explizit klargestellt und wiederholt darauf hingewiesen werden, dass Dr. Backhaus Herrn Seibel nicht, wie vorgeworfen, mit der Faust in das Gesicht schlug – Herr Dr. Backhaus versichert, daß er Herrn Seibel nicht geschlagen hat. Vielmehr ist es Herr Seibel gewesen, der sein Fahrzeug – nach dem er dieses wendete – die Konfrontation mit dem ihm unbekannten Fahrradfahrer suchte. Es war ebenfalls Herr Seibel, der sein Fahrzeug vor der Familie Backhaus zum Stehen brachte und dieses später als ‚Waffe‘ gegen Herrn Dr. Backhaus einsetzte, indem er diesen damit anfuhr und anschließend flüchtete. Herrn Dr. Backhaus gelang es leider nicht, die Flucht zu verhindern.“

Was wirklich geschah, müssen wohl Gerichte klären, wenn sich die beiden Männer nicht einig werden…

Im Schlusssatz schreibt Anwalt Granzin: „Wir gehen davon aus, das die Versuche des unfallflüchtigen Herr Seidel, sich dadurch zu verteidigen, Herrn Dr. Backhaus öffentlichkeitswirksam zu diskreditieren, spätestens nach erhaltener Akteneinsicht gescheitert sein werden.

Alan Bancroft arbeitete bei verschiedenen Boulevardzeitungen bis er im Juli 2013 zum ROSTOCKER JOURNAL wechselte. Seine Themen: Politik, Kriminalgeschichten, Investigatives - und ab und zu unterhaltsame Storys.

3 Comments

  1. Pingback: Kommentar von Oliver Döhring zum Fall Till Backhaus - Rostocker Journal

  2. Pingback: Flaschenpost: Moin, lieber Till Backhaus - ROSTOCKER JOURNAL

  3. Pingback: Peter-Michael Diestel heiratet mit DDR-Prominenz – Rostocker Journal

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.