Rostocker Studentin in Berlin brutal zusammengetreten

Der Angriff auf die 23-jährige Rostocker Studentin, der erst jetzt an die Öffentlichkeit gelangt, ereignete sich bereits im Mai dieses Jahres.

Lena* (*Name geändert) war in den frühen Morgenstunden am Kurfürstendamm auf dem Weg nach Hause, als sie ‚aus dem Nichts heraus‘ mutmaßlich von zwei Jugendlichen, dem Deutsch-Türken Merat* (18, *Name geändert) und dem Bosnier Amin* (19, *Name geändert) angegriffen und verletzt wird.

Von OLIVER DÖHRING

Lena kommt aus Rostock und studiert in Berlin. Die 23-Jährige freute sich sehr über ihre Studienzulassung und auf die Hauptstadt. Schnell fand die lebensfrohe junge Frau Anschluss, neue Freunde, ein neues Umfeld.

Doch seit diesem Morgen im Mai ist ihr Leben nicht mehr, wie es war. Als sie die Bilder aus einer Überwachungskamera, die den Übergriff dokumentiert hatte, noch einmal sah, kam die Angst schlagartig zurück: Sie zitterte, sie weinte.

Die Bilder aus der Überwachungskamera sind ein Schock. Aus einer Gruppe von Jugendlichen löst sich Merat und rennt auf die entgegenkommende Lena zu.  Mit einem heftigen Faustschlag ins Gesicht und mit massiven Fusstritten gegen den Oberkörper prügelt er die junge Frau zu Boden.

Verzweifelt versucht sich Lena zu wehren, benutzt ein mitgeführtes Pfefferspray, es hilft nichts. Schlimmer noch, aus der Gruppe kommt der Amin hinzu, auch er tritt zu, trifft die junge Frau mehrfach.

lena_2Merat (weiße Kleidung) nimmt Anlauf um die am Boden kauernde Lena zu treten.

Mehrere Male wird die am Boden kauernde Frau von Fußtritten in Bauch und Nieren getroffen. Besonders erschütternd werden die Bilder an dem Punkt, als Merat zu einem heftigen Tritt ausholt und den Kopf der 23-Jährigen nur um Millimeter verfehlt. Der Schwung war so heftig, dass Merat selbst das Gleichgewicht verliert.

Nicht auszudenken, wenn dieser Tritt getroffen hätte!

Ein Zeuge sagt zudem später aus: „Einer der beiden hatte bereits ein Messer gezogen.“ Erst als ein Wachschützer und ein Taxifahrer der Frau zur Hilfe eilen, lassen die Angreifer von ihrem Opfer ab, laufen davon.

Die vom Wachschutz arlamierte Polizei ist wenig später vor Ort und kann die beiden mutmaßlichen Täter am Einlass der Diskothek „Q-Dorf“ stellen. Hier ist es wiederum Merat, der ausrastet und nunmehr die Beamten beleidigt.

„Du Hurens…!“, „Ich f….. Deine Mutter, Du Bastard!“ usw. stehen im Polizeibericht, der dem ROSTOCKER JOURNAL vorliegt.

Als Merat die Polizeibeamten dann auch noch bedroht, ist deren Geduld endgültig am Ende. Die Handschellen klicken, der „aggresive und unkooperative Verdächtige“ findet sich sich im Einsatzwagen wieder.

Bei seiner Durchsuchung finden die Beamten dann allerdings kein Messer. Später stellen mehrere Polizeibeamte Strafanzeige wegen „Widerstandes gegen Polizeivollzugsbeamte“, „Beleidigung“ und die junge Frau wegen „gemeinschaftlicher schwerer Körperverletzung“.

Bei dem anschließenden medizinischen Test wird bei Merat 1,36 Promille Blut-Alkohol und der Konsum von Cannabis nachgewiesen.

Bis heute leidet die 23-jährige Rostockerin an Angst-Attacken. Sobald es dunkel wird, verlässt sie kaum noch das Haus. Von ihrem Nebenjob an einer Hotel-Rezeption, mit dem sie sich als Studentin etwas dazu verdient, fährt sie nur noch mit dem Taxi nach Hause. Das nimmt ihr die Angst, obwohl ihr das Taxi-Geld an anderer Stelle jetzt fehlt.

Ein Einzelfall? Zumindest nicht für Merat und Amin, der in Deutschland Asyl genießt. Beide sind bereits mehrfach vorbestraft.

Oliver Döhring volontierte beim Süddeutschen Verlag, war akkreditierter Journalist am Deutschen Bundestag, arbeitet für mehr als zehn deutsche Radiostationen und kam im Juli 2013 als Editor-at-Large zum ROSTOCKER JOURNAL.

122 Comments

  1. Pingback: Rostocker Studentin in Berlin brutal zusammengetreten | assimilation1secularism

  2. lilo

    28. November 2013 um 22:50

    Warum schützt die Regierung die Bevölkerung nicht vor diesen Kerlen? Warum werden die Leute nicht des Landes verwiesen? Hat die Bevölkerung nicht das Recht auf Schutz?

    • Tino

      29. November 2013 um 09:23

      Recht auf Schutz? Die Bevölkerung hat ja nicht mal das Recht auf Information. Gewalttätige Übergriffe, Vergewaltigungen oder Morde von Ausländern dürfen nicht in die Medienberichterstattung. Erstaunlich das dieser Fall „öffentlich“ wurde. Wenn mal was in die Presse kommt, ist dann von aggresiven Jugendlichen die Rede. Der Mainstream hat uns soweit nach links gedrückt, das allein das Wort AUSLÄNDER schon rassistisch ist. Fraglich ist, ob man den kleinen Murat für seine Taten bestrafen sollte. Er trägt nur nach außen, was er in den durch Steuergelder gestützten Haushalt sieht, das die Frau in gewissen Kulturen nicht viel wert ist und auch mal geschlagen werden kann, wenn sie es sich wagt den Kopf zu heben oder gar zu widersprechen. Ich bin keinesweg dafür wahllos alles abzuschieben was nicht als deutsch durchgeht. Aber auffällige Familien oder Personen, die sich weder Sprache, noch Kultur, noch unseren Grundrechten anpassen wollen, sollten verwiesen werden. Und das ist ja keineswegs eine rassistische HAndlung. In vielen Partnerländern wird genauso reagiert. Irgendwann haben die Leute die Schnauze voll. Und mit ganz viel Glück kippt das nicht total nach Rechts!

      • Anna

        30. November 2013 um 14:30

        Scheiß Drogen!!!

        • cc

          1. Dezember 2013 um 16:06

          Scheiß Drogen?? Scheiß Alkohol vielleicht ja!

        • Ferdo

          1. Dezember 2013 um 16:11

          Drogen ? Es gibt Leute die nehmen wesentlich mehr als Canabis und schlagen keine Frau.

      • Eugen

        1. Dezember 2013 um 15:30

        Auf was bist du den ? UNSERE MEDIEN SIND DIE GRÖßTEN HETZER !!!

        FRAGT EUCH MAL WAS IN DEN ROTLICHMILLIEU PASSIERT DIE VON DEUUUUUUUUTSCHEN ROCKERN KONTROLLIERT WIRD……. DEUTSCHE FRAUEN WERDEN GESCHLAGEN, ERNIEDRIGT ETC. ALSO ERSTMAL AN DIE EIGENE NASE FASSEN !!!

        • rocker

          2. Dezember 2013 um 12:36

          Diese Rocker fahren nicht in dieTürkei um dort Frauen zusammen zuschlagen. Denk nach

          • Huhu

            13. Januar 2015 um 11:18

            Stimmt. Die Rocker holen sich die Frauen aus anderen Ländern, um sie hier zu missbrauchen.

    • Salim

      29. November 2013 um 14:22

      das denkt sich jeder halbwegs normale mensch,… sagen traut sichs dagegen keiner. leider wird man, wenn mans doch tut, zu schnell abgestempelt. Vergangenheit und so!

    • zuzka

      30. November 2013 um 09:27

      Schutz vom Staat kann man nicht erwarten. Jeder muss sich halt selbst verteidigen. Solche täter kann leider nur Schusswaffe stoppen.

    • affe

      30. November 2013 um 15:09

      nein

    • Ferdo

      1. Dezember 2013 um 16:17

      Ganz einfach und ehrliche Antwort? Weil die Herren Politiker nicht da sind wo das passieren kann. Die sitzen in ihren Häusern, fahren mit dicke Autos herum und begeben sich nicht Nachts auf dem Kudamm.

    • wanderfalke

      15. Dezember 2013 um 15:31

      in Malaysia spricht bei solchen Verbrechen der Bambusstock. Öffentlich , Samstags nachmittags am Alex in Berlin, 20 mal , mit vollem Schwung, daaaas würde sich rumsprechen…..

  3. Vladimir

    29. November 2013 um 01:02

    Solchen Leuten muss man das Recht in diesem Land zu leben nehmen und ihnen zeigen in was für einer Gesellschaft sie eigentlich zuhause(stichwort) sind. Man muss sie abschieben und jeden der protestiert gleich mit. Es muss zucht und ordnung herrschen in diesem Land das doch so viele kulturen vereint. Wo kommen wir denn da hin ?

    Gruß vladi.

    • Ferdo

      1. Dezember 2013 um 16:13

      Richtig, woanders wagen sie es sich doch auch nicht.

  4. Flügel

    29. November 2013 um 07:20

    Cannabisgenuß und Alkohol wirken sich dann wieder einmal strafmildernd aus, statt strafverschärfend, wenn’s überhaupt zu einer angemessenen Verurteilung kommt. Einsperren bis zum letzten Tag im übelsten Knast den Deutschland hat, auch bei Ersttätern, anschließend Abschiebung u. lebenslanges Wiedereinreiseverbot sind dringend geboten.

    • Frank

      29. November 2013 um 13:50

      Genau, lass uns sie einsperren und dann auch noch bis ans Ende ihres Lebens mit unseren Steuergeldern im Knast versorgen………….

      • Salim

        29. November 2013 um 14:24

        deswegen… alle die es nicht schaffen sich zu integrieren,… ab, zurück wo sie herkommen. Wenn wir sowas im ausland bringen, dann werden wir doch genau so bestraft oder? …

      • affe

        30. November 2013 um 15:10

        genau. deshalb lass sie lieber frei rumlaufen und mit steuergeldern versorgen. gute idee

  5. Jan

    29. November 2013 um 08:14

    Cannabis ist aber da für verantwortlich. der scheiß Alk macht die ganzen Probleme. man sieht da fühlen sich junge Männer so stark das sie verlose Frauen angreifen. Kultur war da sicher auch ein Thema , vielleicht war die junge Frau ja für ihre Ansichten falsch gekleidet. Nur wenn sie nach ihre Religion gehen dürften sie dann auch kein Alk trinken. Ja bei der ersten Straftat müssten Asylbewerber schon abgeschoben werden!!! Da sie ja so schon beweisen das sie in der Gesellschaft sich nicht richtig verhalten können.
    [Textpassagen entfernt]
    Da sie uns dann terrorisieren und wir dann nach mehr Sicherheit schreien. Gefällt den Staat dass, so können sie neu Gesetze erlassen die den Bürger mehr überwachen aber keine Schutz bieten vor so welchen Angriffen! Als wer in Deutschland rein will sollte schon ein bestimmten IQ besitzen um zu wissen wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hat.

    • M

      29. November 2013 um 11:34

      Du hast Dir aber auch die Birne weggekifft, oder?

    • Eugen

      1. Dezember 2013 um 15:31

      WER WAFFEN SÄHT, ERNTET FLÜCHTLINGE … SO EINFACH 🙂

    • Rudi

      4. Dezember 2013 um 13:47

      Was und wie du schreibst lässt auch eher drauf schliessen, dass dein IQ sich eher im unteren zweistelligen Bereich befindet…

  6. pity

    29. November 2013 um 10:53

    Gleich Abschieben , solche Leute. War doch damals auch schon mal mit dem Türken, der so viele Straftaten hatte. Warum nicht auch mit denen Es sind meist immer solche Mohamends und Alis die einfach Leute verprügeln oder sogar umbringen. Und einfach eine Wehrlose Frau angreifen , ist wohl das aller letze .

  7. Rocco

    29. November 2013 um 12:54

    Ein Lob an den Journalisten, der sich nicht durch Political Correctness beirren lässt die Herkunft der Täter zu nennen. mein Mitgefühl liegt bei dem Opfer. Ich selbst habe schon diese Erfahrung gemacht.

  8. sting

    29. November 2013 um 13:28

    die npd muss an die macht um dieses gesindel zu beseitigen

    • Sara

      29. November 2013 um 13:55

      Die NPD, genau. Wir ersetzen also Straftäter mit den nächsten Straftätern.

      • Chris

        30. November 2013 um 01:24

        @Sara Ich musste lachen, als ich diese Antwort sah 🙂 aber du hast Recht. Die NPD ist nicht die Antwort.

        • Okdar

          1. Dezember 2013 um 03:18

          Angesichts der demographischen Entwicklung in Deutschland und der Unterwerfungshaltung von Politik und Medien gegenüber muslimischen Mördebanden hast Du leider nur die Wahl zwichen zwei Lösungen: Entweder NPD oder das Schicksal von Lena. Und anscheinend hast Du Dich entschieden. Schau Dir Lena gut an, denn so wird es Dir und Deinen Kindern in Zukunft ergehen.

      • Ferdo

        1. Dezember 2013 um 16:15

        Na du hast ja mal ne Ahnung^^. Mal sehen wie du reden würdest wenn du auf solche netten Mitmenschen triffst die dich umtreten.

    • Alex

      29. November 2013 um 14:00

      Absolut nicht! Deutschland muss einfach nur Eier zeigen und solche Personen samt Familie in ihr Land zurückschicken, damit es erst gar nicht zu solchen Streitigkeiten kommt. Mit wie viel würde er hier bestraft werden? 4-5 Jahre? Vl sogar 2 auf Bewährung -.-

      • Robert

        30. November 2013 um 05:52

        Die Sippenhaft wurde abgeschafft und das ist sehr vernünftig

    • Salim

      29. November 2013 um 14:33

      sowas dummes, keiner spricht von NPD! das würde mehr schaden bringen, als gutes. Solang sich diese Menschen mit Migrationshintergrund integrieren ist alles gut. Aber wenn dies nicht der fall ist, dann muss man halt mit den Konsequenzen leben. Hier kann man sich doch alles erlauben, wenn man nicht zahlen kann übernimmt der staat. Die gefängnisse sind angenehm im vergleich zu denen aus deren ländern. und mütter die nach 20 Jahren hier deutsch sprechen, aaach wozu, hauptsache die formulare gibts auf türkisch, rumänisch, libanesisch, arabisch und sonst was für sprachen, ach ja und sind dann doch mal keine formulare in dieser sprache da dann ist das amt rassistisch. Genau, geht mal in die Türkei, dort dann zum amt und fragt mal nach einem Rentenbescheid auf deutsch. ach ja und fragt dabei gleich noch ob ihr in der nähe der moschee eine katholische Kirche aufmachen dürft. Weil glaubensfreiheit und so. hmm… wird nicht funktionieren. Entweder du wirst gesteinigt oder des landes verwiesen. Aber heeyy… hier kann man leute verletzen, die nichts gemacht haben. Gewalttaten begehen und 80% unserer Gefängnisse ausfüllen, rauskommen und erstmal vom amt leben. Wo gibts denn sowas? … außer hier!?

  9. Autsch

    29. November 2013 um 15:18

    Wow, angenehme Leserschaft!

    Was machen wir eigentlich mit deutschen Straftätern die andere Menschen (egal welcher Herkunft) zusammenschlagen? Auch abschieben?
    Regt euch nicht so übermäßig aufgeplustert über andere auf. Das macht Falten.
    Der Artikel selbst ist zu reißerisch, nicht objektiv genug. Gab’s da ein VorBild?!
    Und moderiert das hier eigentlich auch irgendwer? Bitte lasst es nicht die Person sein die den Artikel auf Rechtschreibung geprüft hat.

    Das war für mich der Letzte Artikel des Rostocker Journal. Ich fand die Idee lokale Nachrichten online zu verfolgen super, aber da gibt es weitaus bessere Angebote.

    • Roy

      30. November 2013 um 04:19

      Bitte? Wie feige sind Sie denn? Reißerisch? Dieser Artikel ist doch recht sachlich und durch Videoaufnahmen und Polizeiaussagen belegt! Genau wegen Gutmenschen wie Sie gibt es doch die momentanen Zustände! Sie schauen weg, weil nicht sein kann was nicht sein darf! Ihnen wäre es anscheinend lieber Opfer und Täter wären vertauscht, weil es so besser in Ihr krankes linkes Weltbild passt! Pfui!

    • Frank

      30. November 2013 um 20:33

      Ganz einfach: Deutscher Pass => Abschiebung nach Deutschland – huch, sind ja schon da..
      Kein deutscher Pass => Abschiebung dahin, was auf dem Pass draufsteht.

      Abgesehen davon haben wir genug biodeutsche Kriminelle, da brauchen wir keinen Import.

    • Tilo

      1. Dezember 2013 um 01:47

      Typisch Linker, fordert Zensur, lenkt ab mit Rechtschreibung, und hat kein Mitleid mit der Frau.
      Ein eiskalter, linker Gulagwärter.

    • Madame..

      2. Dezember 2013 um 00:09

      ganz ehrlich, ich bin auch dafür das dieses ganze agressive ,unmotivierte,hetzerische und fanatische Pack rausgeschmissen werden muss aus unserem Land,und Leute die das noch verharmlosen gleich mit,mich kotzt dieses blöde Getue so dermaßen an,es gibt soviele korrekte Leute die nicht deutscher Herkunft sind und nicht irgendwelchem Irrglauben hinterher latschen sich aufhetzen lassen oder ähnliches,die hier leben weil sie so leben wollen wie wir eben…die genau erkannt haben was sie gutes an unserem Land haben, und mir ist es scheißegal geworden ob man mich als Nazi beschimpft ,die Leute die mich beschimpfen haben noch nie richtige Nazis gesehen geschweige wissen überhaupt was sie von sich geben ist doch alles nur nachgequatschte Grütze,es muss sich etwas ändern in den Strafgesetzen warum kapieren die Politiker und Gerichte das nicht, ich bin so wütend das hier jeder unterbelichtete Klopskopf einreiten darf und hier abziehen kann was er will…und das mit Staates hilfe,wie kann es sein das jeder hier rein darf ohne mal nen Führungszeugniss oder sonstirrgendwas vorlegen zu müssen…es sind nicht alles Kriegs,Wirtschafts,Gewalt oder wegen ihrer sexuellen Gesinnung verfolgte die hier Asyl suchen..und die Kinder die hier reingeboren werden von diesen Leute die vor 50 Jahren herkamen sind die die sich mit am schlimmsten benehmen…kein Respekt vor nichts und niemanden..wo haben sie gelernt sich so uns gegenüber zu benehmen..auch diese Leute würde ich mal für 2 jahre in ihr Mutterland schicken nur um mal zu begreifen wie gut sie es hier haben..alles dumme Kinder die da rangezogen wurden? Und ich bin der Meinung wir haben selbst genug kriminalität im Land da braucht man nicht noch solche Hornochsen…

  10. Freiheit für Deutschland

    29. November 2013 um 15:51

    Niemand stellt die Frage, warum die kriminelle Kanzlerin absichtlich unser Land mit dem Gesindel flutet. Will mir jemand erzählen, die mächtigste Frau Europas wüsste nicht was in ihrer eigenen Stadt passiert? Aber selbstverständlich sieht sie die steigende Kriminalität in unseren Städten .- und schleust weiterhin klammheimlich noch mehr von diesen Schlägertypen in unser Land.

    Die Kriminalität ist also das Ziel. Und da diese amerikanische Kanzlerin, die gegen ihr eigenes Volk regiert und einer Fremdherrschaft dient. nachweislich uns längst überwacht, kann man sich auch leicht selber ausrechnen wozu die steigende Kriminalität und der Terror in unseren Städten dient: „Wir brauchen mehr Überwachungskameras, mehr Einschränkung der Bürgerrechte – ist ja alles nur zu ihrem Schutz“. Schön blöd, wer darauf reinfällt.

    Diese ganze Gangsterbande im Bundestag gehört verhaftet!

  11. Fighter

    29. November 2013 um 16:51

    Solche Menschen haben in Deutschland nichts zu suchen!
    Immer mehr kommen hier in unser Land und benehmen sich unter aller Sau! Wo soll das hinführen? Dass unsere Frauen nicht mehr alleine aus dem Haus gehen wollen? Schade, dass ich nicht dabei war und Glück für diese kleinen Halbstarken!

  12. Pingback: Berliner Studentin brutal angegriffen | Studiblog

  13. Dredd

    29. November 2013 um 19:42

    Was sind das hier für Töne? Genau so etwas wie Ihr hat in Deutschland kein Platz. Scheiss Nazis!!!

    • Roy

      30. November 2013 um 04:25

      Ach, Leute die sich über diese Gewalt aufregen sollen verschwinden, aber tröstende Worte für das Opfer, sowie mahnende an die Täter haben Sie keine? Typisch kranke linke und volkshassende Logik!

    • affe

      30. November 2013 um 15:13

      sei ruhig linker, das ist nur eure schuld dass es soweit kommen musste, ich hab so die schnauze voll von euch, ihr linken seid der virus, der die welt zerstört. ihr linken habt nicht nur in diesem land nichts verloren, ihr habt auf diesem planeten nichts verloren.

      • Tilo

        1. Dezember 2013 um 01:40

        Linke und Islamisten sind das verbündete Böse unserer Zeit. Das absolut Böse.

    • Frank

      30. November 2013 um 20:54

      Geh spielen….

    • Michael

      1. Dezember 2013 um 18:34

      Für Leute vom Schlage „dredd“ ist in Deutschland kein Platz.
      Diese Scheisslinken sollten in die USA, Israel oder Türkei auswandern – da gehören sie politisch und ideologisch hin.

      • Rudi

        4. Dezember 2013 um 14:31

        du bist so ahnungslos, es ist fast schon süss, USA, Israel und die Türkei im Zusammenhang mit linken Überzeugungen zu nennen.

    • Madame..

      2. Dezember 2013 um 00:17

      Nazi, das doch lächerlich..nur weil wir sagen was uns nicht passt..und wie man mit unserer Bevölkerung um geht….schäm Dich du bist hier der Hetzer nicht wir….das ist der Unterschied….

  14. Pingback: Unangenehme Frage, aber wäre das Notwehr? - JuraForum.de

  15. Wynona

    29. November 2013 um 23:04

    Gewalttäter Amin ist hier bosnischer Asylant, darum verdient er unser Verständnis und alle Unterstützung. Beide Straftäter sind uns willkommene Migrationshintergründe, für die wir gern noch viel mehr Platz schaffen – wie auch für alle anderen Flüchtlinge in bundesdeutschen Gefängnissen.
    Bei aufkeimenden Empörung unter Ethnodeutschen gilt wie immer einfach die mediale Täter-Opfer-Umkehr: Biodeutsche sind doch selber schuld und verdienen so etwas (wegen Hitler damals).

  16. Martin

    29. November 2013 um 23:39

    Ich komme aus Polen und wenn ich auf das was in Deutschland los ist schaue denke ich mir wie lange wird Ihr noch fur 2 Weltkrieg entschuldigen? wie viel Turken, Araben und anderen muslems nimmt Ihr noch ein zu zeigen das sinnd Ihr jezt anderes? ich glaube es reicht! habt Ihr schon entschuldigt ???Ich kann an euch nicht schauen was ist mit dieze stolze Volk passiert???

    • Madame..

      2. Dezember 2013 um 00:20

      ja Martin wie Recht Du hast, danke für Deine wahren Worte..

    • Rudi

      4. Dezember 2013 um 14:36

      Welche stolze Volk? Das dein Land fast vollständig vernichtet und hat und Europe in den Ruin getrieben hat? Oder das stolze Volk von heute, dass zu großem Teil versucht weltoffen und tolerant zu sein (wenn man dieses Forum liest, bekommt man natürlich einen Eindruck was die Deppen unter den Deutschen so denken) und das noch nie einen positiveren und stärkeren Stellenwert in der Welt hatte?

      • KlausGReich

        5. Dezember 2013 um 17:40

        Hallo Rudi, es kommt bald der Tag da mußt du dich Entscheiden.

  17. Nag

    30. November 2013 um 00:21

    Besonders der letzte Satz „Ein Einzelfall? Zumindest nicht für Merat und Amin, der in Deutschland Asyl genießt. Beide sind bereits mehrfach vorbestraft.“ ist pures Bildniveau. Subtile Hetze ist das, neben all den Betonungen auf ihren Migrationshintergrund.

    Der Autor wählt wohl AFD.

    • Roy

      30. November 2013 um 04:31

      1. Es ist keine Hetze, sondern Fakten! und
      2. Wären die Täter blond und deutsch, wären Sie der 2., nach Dredd, der Nazi rufen würde!
      3. Sie wählen sicher links!
      4. Wandern Sie doch aus! Iran, Afghanistan und Nordkorea sollen sehr schön sein!

    • Frank

      30. November 2013 um 20:38

      Es will mir nicht in den Kopf, dass wir es tolerieren sollen, wenn jemand, der hier Asyl genießt, aus lauter Dankbarkeit munter eine Straftat nach der anderen begeht und offenbar aus purer Langeweile eine wehrlose junge Frau zusammen schlägt. Wenn allein dieser Gedanke rechtsradikal sein soll, dann bin ich eben rechtsradikal.

      P.S. Ich habe auch absolutes Verständnis dafür, wenn andere Staaten deutsche Gewalttäter nach Deutschland abschießen. Warum sollen die sich mit unseren Kriminellen rumärgern?

      • Frank

        30. November 2013 um 20:39

        ..“abschieben“ sollte es selbstverständlich heißen

    • Tilo

      1. Dezember 2013 um 01:38

      Nein, nur ein Journalist, der die Wahrheit schreibt, das ist leider selten und deshalb so überraschend. Aber linke Lügner wollen Lügen lesen, schon klar.

  18. Rocco

    30. November 2013 um 01:01

    Ich bin kein Nazi und habe auch nichts gegen Asylanten – solange sie sich benehmen.

    Aber so etwas gehört hier sofort raus!

    Leider darf man aber auch nicht vergessen, dass es genauso viele Deutsche Hohlköppe von der Sorte gibt. Für die muss man sich auch was einfallen lassen, ausweisen geht ja leider nicht.

  19. gt

    30. November 2013 um 02:17

    Ich bin Rostocker und wohne in Berlin. Wenn ich das hier lese wird mir sowas von übel.
    Ich kann nicht verstehen wie, nennen wir sie mal der Gleicheit wegen auch, Menschen hier so einen braunen Dreck veröffentlichen dürfen. Gerne würde ich verstehen wie es sich „Menschen“ herausnehmen können über „Ausländer“ (was sie schon in 3´ter Generation nicht mehr sind) in diesem Menschenverachtenden Ton reden können, wobei es in einer Stadt wie Rostock doch kaum Ausländer gibt. Offensichtlich blüht der Hass da am meisten, wo man am wenigsten damit konfrontiert wird.
    Dumme Ignoranten, die nichts aus Lichtenhagen gelernt haben!
    Ich schäme mich für meine Heimat!
    PS. ich habe mich in Rostock nie so sicher wie in Berlin gefühlt.

    Was der Armen Lena* zugestossen ist tut mir unendlich Leid. Aber ebenso hätten die Täter arbeitslose Rostocker Ghettokids sein können.

    • Hardy

      30. November 2013 um 16:41

      @ gt

      was Sie schreiben ist falsch.

      Das Problem Türkisch/Arabisch/Muslimische-Migranten-Gewalt existiert in unserer Gesellschaft und verschwindet nicht dadurch indem man solche realen Fälle mit argumentativen Gegenhypothesen wegleugnet.

      In Berlin haben 81% der Intensivtäter einen Migrationshintergrund. Von den Intensivtätern sind 33% Türken, 45% Araber und 3% haben anderweitigen Migrationshintergrund. (Quelle: Berliner Senat für Integration und Migration)

      Griechen, Spanier, Portugiesen, Brasilianer, Chilenen, Thailänder, Vietnamesen, Japaner und weitere Migranten in Berlin, scheinen in der Intensivtäter-Statistik überhaupt nicht in Erscheinung zu treten.

      Denken Sie mal darüber nach, statt sich unnötig für unser Land zu schämen.

    • Mandy

      30. November 2013 um 17:20

      @gt:

      Schön das Du alles verharmlost. War also nur ein Einzelfall, hätten genausogut deutsche Schläger sein können usw.

      „Dumme Ignoranten, die nichts aus Lichtenhagen gelernt haben! Ich schäme mich für meine Heimat!“

      Vielleicht wollen die Rostocker einfach nur keine Zustände wie in Berlin?

      „PS. ich habe mich in Rostock nie so sicher wie in Berlin gefühlt.“

      Aja? Wer hat Dich denn dort bedroht? Bestimmt „Nazis“ oder? 🙂

    • Prawda

      30. November 2013 um 17:26

      Was reden sie denn da für einen Unsinn?

      Glauben sie im ernst, dass sich diese zwei ausländischen Gewalttäter als Deutsche sehen? Von wegen, die sehen sich als stolze Türken/Bosnier (Moslems), die verachten uns Deutsche unsere Land und unsere Kultur. Diese zwei ausländischen Gewalttäter hätten nie eine Türkin oder Bosnierin (Muslima) verprügelt da können sie sicher sein.

    • Frank

      30. November 2013 um 20:41

      Viel Spaß beim Schämen!

    • Alleinerziehende Mutter

      1. Dezember 2013 um 00:49

      Wir sind auf keinen Fall Nazis oder dergleichen, um es klar zu stellen.
      In Rostock sind keine Ausländer?
      Meine Kinder müssen täglich viel mit der Straßenbahn fahren.
      Immer öfter erzählen sie von Vorfällen oder sagen, sie hören kaum noch Deutsch in der Bahn.
      Wir lebten mal für mehrere Jahre in Berlin.
      Da wurde ich mittags an einer Straßenbahn-Haltestelle von zwei ausländischen Mitbürgern belästigt und als ich sagte, ich rufe die Polizei, hatte ich ein Messer an der Brust!
      Dort standen auch andere Leute, aber alle schienen Angst gehabt zu haben, es half niemand.
      Mein Glück war, dass die Bahn kam.
      Ich konnte mich durch die Leute drängen und mich somit entfernen. In der Bahn belästigten sie dann die nächste Frau, als ich sehen wollte, ob ich verfolgt werde.
      Diese Frau hatte dann aber etwas mehr Glück, da in der Bahn Männer mit Zivilcourage waren und eingriffen.

      • Madame..

        2. Dezember 2013 um 00:55

        ja so ist es,ich weiss auch nicht woher manche Ihre Blauäugigkeit nehmen,das sind die die nie mit solchen Sachen konfrontiert wurden..alles dummschwätzer und besserwisser…pfui….

      • Dredd

        3. Dezember 2013 um 03:44

        Na klar! Ihr werdet mit Propaganda nicht weiter kommen. Lächerlich!

      • Rudi

        4. Dezember 2013 um 14:50

        Wie mobil Sie noch mit einem Messer in der Brust sind, beeindruckend. Ich bin mal mit einem deutschen Kumpel mit nigerianischen Wurzeln durch Rostock gegangen, 5 Glatzen haben versucht uns auf die Fresse zu hauen. Und nu? Alle Deutschen mit deutscher Herkunft (oder eher sehr durchmischt mit richtig viel polnischen und russischen Einflüssen) in die Ostsee?

    • Madame..

      2. Dezember 2013 um 00:36

      Gt, ich bin auch aus Rostock,ja und ,was hat das schon zu sagen…und in Hro gibt es wenig Ausländer,genau wo lebst Du denn bitte, in Elmenhorst Ausbau oder wo…die Stadt und Stadtteile sind voll davon ….ausserdem gibt es in der BRD keine Ghettos nur mal zur Info…und komischerweise wissen hier die meisten wie man sich in der Öffentlichkeit zu bewegen hat..denn hier sind fast alle Selbstständig, Studenten,Asylbewerber oder Touristen…und Lichtenhagen war der größte Scheiss überhaupt das ist mal Fakt, aber mal abgesehen davon finde ich es sehr arm alles wieder zu verharmlosen denn das ist es schon lange nicht mehr….

  20. Scheu

    30. November 2013 um 02:50

    Ich sage mal so es muss nicht unter jedem Satz stehen es gibt aber auch deutsche die das tun den Fakt ist nein sie gibt es nicht sie sind nicht so und sie sagen auch nicht alle …. Frauen sind Hurren und nichts wert witzig ich dann nur das diese Leute laufen wenn sie merken da kommen jetzt auch Leute die wollen nicht reden die wollen ihr spräche sprechen die sie gerade an schwächeren angewandt haben dann rufen sie die Polizei scheiß auf razismus aber solche Leute solange schlagen bis sie selbst so eine Angst habe das sie sich nie wieder träum würden nachts einen lauten zu machen weil sie Angst haben es könnten wieder de falschen sehen und sie so na ja wisst was ich meine

  21. Roy

    30. November 2013 um 04:08

    Danke, Nacht versaut! Man stelle sich
    nur mal vor, die junge Frau hätte ein Kopftuch auf und die Schläger hießen Dirk und Frank! Aber so sind Opfer und Täter „leider“ vertauscht!

    • schneider

      30. November 2013 um 18:18

      Musleme sind per se gut. Sie tun nichts böses. Deshalb füttern wir sie auch durch!

    • Frank

      30. November 2013 um 20:46

      Ich denke, das hätte mindestens einen Hubschrauber nach Karlsruhe gegeben…

    • Madame..

      2. Dezember 2013 um 00:39

      bravo Roy…hast schon mal gehört deutscher griff Frau mit Kopftuch an…ich nicht…

  22. Robert

    30. November 2013 um 06:06

    Man lässt den ethnischen, sozialen Hintergrund eines mutmaßlichen Täters nicht wegen „Political Correctness“ außen vor, sondern damit die Kommentare nicht zu einem Schlachtfeld mutieren, Polen uns erzählen das unser einst „stolzes Volk“ (wie kann ein Volk stolz oder unstolz sein?? Falscher stolz, das ginge, wenn man sonst nichts hat, auf das man stolz sein kann.) abstürzt. Jaja, die Polen habens nötig… Wie war das mit den Teletubbis? Stalin war auch nicht nett, das ist aber kein Grund dem vorherigen Okkupanten weniger kritisch gegenüber zu stehen. Lest das Grundgesetz, da steht „Vor dem Gesetz sind alle gleich“, da man keine Deutschen abschieben kann, kann man auch keine Ausländer abschieben, vielleicht sollte man ein Idioten-Deutschland einrichten, irgendwo im Nirgendwo der BRD einen Zaun drum und alle deutschen „Schläger“ rin da. Nannte man damals auch Gulag und schon hab ich wieder den Bogen zu Stalin gezogen. Tadaaa…

    • Frank

      30. November 2013 um 20:43

      Natürlich kann man Ausländer abschieben. Das passiert doch täglich. Leider immer bei denen, die sich hier integriert haben…das verstehe, wer will.

      • Madame..

        2. Dezember 2013 um 00:41

        oh Frank hat aufgepasst,danke Dir…

  23. Maddin

    30. November 2013 um 11:17

    So ein paar kleine hosenscheißer und die leute drum rum machen nichts? Also ich bitte euch leute, 18 jährige kleine ******* aus unerer Hauptstadt, die in das Ku’Dorf gehen und auch noch junge Mädels verprügeln. Also mal ganz im Ernst, einfach mal etwas Courage zeigen und das Mädel einfach mal helfen und den kleinen Hosenscheißern zeigen, das Sie weder was zu melden noch den Hauch einer Chance gegen wirklich gestandene Männer haben. Also auf dem Foto sehe ich sechs leute, wenn davon nur 2 die Täter sind, denn beliben noch 4 die den mal so richtig zeigen hätten können wo der Hammer hängt. Was macht denn die Polizei jetzt? Kurz mal in Gewahrsam nehmen und schon sitzen Sie einen Tag später wieder bei Mutti am Tisch und die Geschichte ist nach 2 Tagen vergessen.

    Es passiert so unglaublich viel auf Berlins Staßen und alle schauen einfach nur blöde zu. Wenn ich denn solche Sprüche lese wie, „Ich bin kein Nazi und habe auch nichts gegen Asylanten – solange sie sich benehmen.“

    Also mal ganz ehrlich, ich hab noch keinen Asylanten gesehen der nicht irgendwie versucht hat die große Scheiße zu bauen oder sich zu verhalten wie es unsere Gesellschaft verlangt. Das hat auch verdammt nochmal nichts mit Nazi zu tun, wenn ich sage ich liebe mein Land und meine Religion und raus mit denen. Oder nennt man Moslems und Co. auch Nazi weil Sie Ihr Land und Ihre Religion lieben? Jetzt wacht mal auf und fangt an zu handeln und hört auf zu reden und die leute zu verurteilen die was dagegen unternehmen und sich nicht verstecken hinter Ihrem PC Bildschirm und denken hier kann ich die große Fresse haben, aber wenn es darauf ankommt in der Öffentlichkeit zu helfen wo es gebraucht wird, ist niemand da.

    Vor den Richter werden Sie wieder sitzen wie die anderen, große Fresse und eine menge Fantasie warum es denn dazu gekommen ist. Da kann denen ja auch nichts passieren, ausser das Sie ein warmes Bett und gute Mahlzeiten im Knast bekommen. Das ist denn aber schon die höchste Strafe die so einen kleinen Jungen in dem Alter passieren kann.

  24. Miff

    30. November 2013 um 14:16

    Ich verstehe einen Satz inhaltlich nicht: „Der Deutsch-Türke Merat/Murat hat in Deutschland Asyl“.
    1) Wird Asyl an Türken überhaupt (noch) vergeben, falls ja, 2) warum?
    Und weiter, 3) warum an Türken mit deutschem Pass?

    • Tom

      30. November 2013 um 15:28

      Im Text steht: „Zumindest nicht für Merat und Amin, der in Deutschland Asyl genießt.“ Ich weiß nicht, wo du den Satz gelesen hast. Also Amin ist aus Bosnien und genießt Asyl und Merat hat nen deutschen Pass. So hab ich es zumindest verstanden.

  25. Mandy

    30. November 2013 um 14:53

    Mal ehrlich: Gab es früher sowas auch schon bei uns? Vielleicht hier und da mal eine Schlägerei, aber doch nicht solche ständigen grundlosen Gewaltexzesse! Und dann auch noch von Leuten, die hier Asyl genießen 🙁

  26. Biggi

    30. November 2013 um 15:13

    Typisch Männer, kein Wort über das Opfer, das ein Leben lang leiden wird. Wegen so 2 Verbrechern, die in ihrer Heimat verhungern müssten. Besonders die gefühllosen Flachwichser wie der Dredd und Nag sollten das mal anderswo schreiben dürfen. Es wird Zeit für die bewaffnete Selbstverteidigung der Frau !!

  27. Heinrich

    30. November 2013 um 15:36

    Die Leute, die so abfällig über das Opfer schreiben, wünsche ich ebenfalls einmal solchen Überfall.
    Aber wahrscheinlich zählen sie zur Antifa

    Nebenbei:
    Warum ist diese Zeitung demonstrativ in englisch aufgemacht?
    Vorauseilender Gehorsam? Ideologische Überzeugung oder britischer Geldgeber?

  28. Frank

    30. November 2013 um 16:09

    Zitat: Sorge bereitet uns auch die Gewalt in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.

    Bundespräsident Joachim Gauck, Zitatende

    Ohne Worte!

  29. Muruk

    30. November 2013 um 17:37

    Wer Deutscher ist ist ein potenzieller Rasssist und Nazi und wer aus dem OSten kommt erst recht,das wird uns doch täglich von Politikern und Presse erzählt.Somit ist man selber schuld wenn sich in di eNöhe von Auslöändenr begibt die können ja gar nicht anders als die Scheiss Nazideutschenschlampen zu schlagen.Bitte jeden Tag ins Solarium geheb sich die Haare schwarz färben und am besten mit Burka rumalufen damit man nicht als Deutscher auffällt.Und immer schön Rot Grün wählen-die machen aus Deutschland das Paradies!

  30. Sven

    30. November 2013 um 17:59

    Sehr geehrtes Bundespräsidialamt,
    es ist nun jetzt schon ein knappes Jahr her, als Herr Gauck die berühmte Weihnachtsansprache hielt:
    Zitat: “Sorge bereitet uns auch die Gewalt, in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.”
    In diesem Jahr sind leider wieder unzählige dieser kriminellen Gewalttaten passiert. Jedoch mit einem anderen umgekehrten Täter-Opfer-Muster. Es handelten sich um diese Gewalttaten, wo das Opfer (fast immer Deutsche) schon am Boden liegt und sich trotzdem nicht mehr seines Lebens sicher sein kann, weil auf dessen Kopf weiter eingetreten wird. Dabei stimmt die Opfercharakterisierung, die Herr Gauck im letzten Jahr gemacht hat, freilich nicht zu, denn bei den Tätern handelt es sich nahezu immer um Türken, Kurden, Libanesen oder Marrokaner.
    Nun mein Anliegen ist mit einer Bitte verbunden. Ist es nicht gerechtfertigt, wenn Herr Gauck die Tatsachen in diesem Jahr richtig stellen, die heutige Situation darstellt und einen Wandel anmahnt?
    Meine Anliegen beruht gewiss nicht auf fremdenfeindliches Gedankengut. Ich habe nach gewissen Vorfällen in der letzten Zeit, genauer in Zeitungsartikel bzw. Polizeiberichten recherchiert. Ein rational denkender Mensch erkennt dabei ein Muster, dass in einer funktionierenden Demokratie angesprochen werden darf und muss!
    Mit freundlichen Grüßen

  31. Stefan

    30. November 2013 um 17:59

    Sowas geschieht, wenn man jedem, der aufrecht gehen kann, den Pass nachwirft. Ausländische Straftäter rauswerfen, inländische in den Kerker bis sie verschimmeln.

  32. Tilo

    30. November 2013 um 18:55

    Solche bestialischen Verbrechen haben System, die antideutschen Linken wollen das so, deshalb sind sie mit den Islamisten verbündet, sieht man ja auch hier an den Posts der unmenschlichen und eiskalten linken Gutmenschen.

  33. Pingback: Rostocker Studentin in Berlin brutal zusammengetreten | dicoeos

  34. Regina

    30. November 2013 um 20:39

    Verhalten? Wo wird ihnen dieser Hass eingetrichtert? In der Herkunftsfamilie? In den Moscheen? – Wird ihnen vllt dort so etwas gelernt? Ich vermute ja, der Islam lernt ihnen, dass alle Nicht-Muslime minderwertig sind und ausgerottet gehören. Muslime und Nicht-Muslime können nicht friedlich und gedeihlich miteinander leben. – Wir gehen in Europa auf bürgerkriegsähnliche Zustände zu.

  35. mark

    30. November 2013 um 22:07

    tja… typisch islam… aber das ist keine strafttat, man muss die islamische kultur berücksichtigen.

    dann kann ja der bosnier gleich ab in sein muslimisches heimatland, welches seit 1995 unabhängig ist… keine ahnung, warum solche leute hier asyl kriegen

    Die frühen Morgenstunden sind in Berlin in den disko-nahen Straßen und vor allem Bus-und U-Bahnlinien saugefährlich, seitdem Berlin den Islammob hat.
    Die Discos schließen erst dann, wenn kein Normalbürger mehr auf der Straße ist – der noch am ehesten bereit wäre zu helfen.
    Unterwegs ist nur schwächliches 68er deutsches Jungvolk, vom Typ “Pieep…Pieeep, wir haben uns alle lieb.
    Und natürlich Mohammedaner, die in der Regel keine SCHLAMPE zum Fi… abbekommen haben.
    Das lässt die Typen nicht zur Ruhe kommen und ab geht die Luzie “auf mohammedanisch”.

    • buda

      1. Dezember 2013 um 00:50

      Oh man Mark merkst du eigentlich noch was. Einfach nur dumpfe Parolen schreiben und kräftig pauschalisieren. Das hatten wir hier schon mal.

      • Tilo

        1. Dezember 2013 um 01:30

        buda, erzähl das Johnny K., ach geht ja nicht, er wurde von Türken totgetreten, ganz dumpf und pauschal.

      • Maddin

        1. Dezember 2013 um 14:16

        Also mal im Ernst Kollege, du bist doch ein Richter oder ein Bulle. Nur solche leute hauen so ein Mist raus. Pauschalisieren? Na was denn sonst, bei den ganzen Straftaten die hier passieren soll man noch selektieren? Was willste denn Selektieren, das ist ja die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Denn fang mal an…… Bis jetzt hat uns genau diese Art von denken in diese Situationen gebracht. Nur nichts falsches sagen und schön aufpassen das niemand einen als Nazi verkauft. Merken diese leute eigentlich noch was? Raus mit dem kriminellen Volk, es ist einfach viel zu spät um nicht zu pauschalisieren.

    • Madame..

      2. Dezember 2013 um 00:51

      grinss……ich weiss das Du recht hast….

    • Rudi

      4. Dezember 2013 um 14:16

      Lol, du weißt ja echt richtig was abgeht im Grossstadt- Dschungel Berlin. Soviel Dummheit muss einfach weh tun….

  36. Pingback: Alles wird gut! | Meine Weltsicht

  37. Fleischervorstadt-Blog

    1. Dezember 2013 um 17:10

    Wieso überrascht es mich nicht, dass hier zahllose Bescheidwisser ein Ventil finden und nutzen, um ihrem Rassismus freie Bahn zu geben. Schämt euch!

  38. Dredd

    3. Dezember 2013 um 03:39

    Eure Väter waren doch 50 Jahre lang in der DDR. Wer von euch ist den denn kein Halbrusse? Verschwindet nach Russland und haltet eure Backen!

  39. Dredd

    3. Dezember 2013 um 03:45

    …..Eure Väter waren doch 50 Jahre lang in der DDR. Wer von euch ist den denn kein Halbrusse? Verschwindet nach Russland und haltet eure Backen!…..

  40. Arne

    3. Dezember 2013 um 11:06

    Was ich mich bei solchen Hetzartikelchen ja immer frage: Was zum Teufel hat eigentlich die Herkunft mit einem Verbrechen zu tun? Hinzu kommt, dass es sich ja nicht mal um Ausländer, sondern Deutsche mit ausländischen Wurzeln handelt. Ein großer, aber feiner Unterschied. Ich habe noch nie gelesen, dass ein bayerischer und ein Mann aus Hannover einen Menschen zusammegenschlagen haben.

    Oliver, wenn Du wirklich bei der Süddeutschen volontiert hast, darf ich von Dir etwas mehr Urteilungsvermögen und reflektierte, journalistische Akkuratesse erwarten. Dir hätte vorher klar sein müssen, dass solche Artikel in eine hochgradig rassistische, undifferenzierte und reflexhafte Diskussion ausarten. Falls dem nicht so war und dies nicht Deiner Unaufmerksamkeit geschuldet war, würde ich Deine Berufswahl entweder nochmal gründlich überdenken oder aber mich nochmal gründlich mit Deinem Berufsethos und Medien-Ethik auseinandersetzen.

    • Oliver Döhring

      3. Dezember 2013 um 14:54

      Sehr geehrter Arne,
      danke für Ihre Antwort und Ihre „Empfehlungen“ zu meiner beruflichen Zukunft. Da allerdings bereits Ihr zweiter Satz darauf hindeutet, dass Sie den Artikel offensichtlich nicht aufmerksam gelesen haben, bitte ich Sie den Artikel zunächst einfach noch einmal zu lesen. Danach dürfen Sie mir gerne noch einmal schreiben, von mir aus auch wieder mit Wünschen und Empfehlungen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Oliver Döhring

      • Arne

        3. Dezember 2013 um 19:42

        Den Artikel habe ich gelesen und fand ihn nicht besonders aussagekräftig. Aber ich habe mich sehr über die Täterbeschreibung als „Deutsch-Türken“ und „Bosnier“ geärgert. Was die Erwähnung der ethnischen Herkunft für ein Echo auslöst, kann man hier wunderbar beobachten. Auf der Kommentar-Seite reichen sich Rassisten, Nationale und der rechte Pöbel die Hand. Vor allem Rechte nutzen solche Vorfälle, um Ressentiments gegen Ausländer und Andersdenkende zu schüren, was ja nichts Neues ist und jedem klar sein sollte, der solche Themen aufgreift. Und was machst Du jetzt mit dem ganzem Schlamassel, den Du hier angerichtet hast? Ich erwarte von Dir als Autor dieser Meldung eine deutliche und eindeutige Distanzierung von den Kommentaren unter diesem Artikel.

  41. Der

    3. Dezember 2013 um 18:56

    Das Mädel tut mir mal wirklich leid. Das ist, unabhängig ob besoffener Türke/Bosnier/Russe/Deutsche, echt niederträchtig. Sie wird den Rest ihres Lebens nie wieder so erleben können wie sie es sich mal erhofft/durchgeführt hat. So was gehört standrechtlich erschossen. Da ziehe ich keine Grenze zwischen Nationalitäten wie der Großteil von den Gehirnreduzierten (links oder rechts interessiert doch keine Sau) hier.

    Ich bin selber hier als Ausländer auf die Welt gekommen nachdem meine Eltern vor den Russen nach Deutschland geflüchtet sind. Hat mir nicht geschadet aber angenehm war es auch nicht als der „Ausländer“ angesehen zu werden. Ich konnte mich aufgrund meines Elternhauses zu einem weltoffenem und toleranten Menschen entwickeln. Heute verdiene ich 6stellig im Jahr und treibe mein Selbstständigkeit erfolgreich voran (Parade-Integrierter). Ich denke hier liegt auch die Quintessenz zu einer erfolgreichen Integration. Der der Arbeit hat, hat keine Zeit Dummheiten anzustellen oder Ideologien zu verbreiten, die wie die NPD/PDS/AFD/CSU und wie sie sich alle auch schimpfen, alles versuchen dem Otto-Dumm-Bürger aus Deutschland leicht verständlich komplexe Themen zu vermitteln versuchen. Das da in jede Kerbe nochmal eingeschlagen wird, so weit weg das vom eigentlichen Thema auch ist, sollte auch dem kleinsten Licht mal aufgefallen sein. Unabhängig welcher Gesinnung jemand angehört ist dies das einzig aprobate Mittel um den Menschen von Dummheiten abzuhalten. Gib einem Arbeit bis er abends fix und fertig nach Hause kommt und schon lösen sich die Probleme einer Wohlstandsgesellschaft auf.

    Und ja, ich bin Angehöriger des Islam. Und nein, bei uns läuft zuhause keiner mit dem Kopftuch hin und wir fallen auch nicht 5 mal am Tag auf die Knie zum Gebet. Kann ich allen nur empfehlen nicht dem medial aufgebauschten Mist von den „Salafisten“ zu glauben. Die Salafisten sind noch die Allerliebsten. Die wollen nur wie die Amish in den Staaten ein gottzugewandtes Leben in Bescheidenheit führen. Die um die man sich Sorgen machen sollte sind die Konvertiten (für die Personen die damit nichts anfangen können: das heißt das jemand sich für eine andere Gesinnung entschieden hat) denn das sind die richtigen Hardliner (Stichwort: Pierre Vogel, Thilo Sarazin). Die können nur anheizen, aber ein Feuer zu löschen haben Sie auch noch nicht geschafft.

    Im Endeffekt bin ich nur für eine Sache. Weniger herumweinen und sein Leben selbst in die Hand nehmen. Nicht auf eine helfende Hand warten, sondern sich selber helfen. Sich nicht die Meinung von anderen diktieren lassen, sondern eine eigene Meinung bilden.
    Dann entwickelt man auch Zivilcourage wenn man alleine ist.

    Eine Spitze kann ich mir jetzt aber wirklich nicht verkneifen. Wer so einfach denkt wie eine Mandy, Regina, Maddin etc. der ist dem Untergang geweiht. Und von deutscher Rechtschreibung und Grammatik wollen wir hier nicht anfangen zu reden. Das ist ein einziges Trauerspiel. Nach bayerischem Leitlinien währen hier 95% nicht eingebürgert worden wegen fehlender Grundkenntnisse in Rechtschreibung und Grammatik. Trauriges Rostock.

  42. Alfred

    3. Dezember 2013 um 21:54

    War sie vielleicht aus Rostock-Lichtenhagen? Kein Mitleid.

  43. Arne

    4. Dezember 2013 um 00:27

    @ Oliver

    Dass ich mich in meinem ersten Kommentar übrtrieben polemisch und herablassend geäußert hatte, tut mir leid. Wenn ich die Polemik mal weglasse bleibt dennoch eine berechtigte Forderung, zu der ich noch nichts gehört habe:

    Ich will, dass Du dich von den rassistischen und volksverhetzenden Äußerungen, die in den meisten Kommentaren gemacht wurden, deutlich distanzierst und klarstellst, was Du mit der Aufbereitung dieser Meldung nicht bezwecken wolltest: dass Nazis einen Vorfall nutzen, um Stimmung gegen Randgruppen und Ausländer zu machen. Denn wie sowas enden kann, sollte man in Rostock eigentlich wissen.

  44. Arne

    4. Dezember 2013 um 12:36

    @ Oliver

    Nun gut, da ich keine Distanzierung gehört habe, geht jetzt eine Beschwerde an den Presserat raus.

    Eine Rüge ist wohl nicht unwahrscheinlich. Ich hoffe auch, dass es zumindes eine Gegendarstellung oder einen eigenen Artikel mit einer klaren Distanzierung gibt.

    Und noch was: Seit wann müssen Deutsche (mit türkischen Wurzeln) einen Asylantrag stellen?

    Besten Gruß!

    • Tom

      4. Dezember 2013 um 12:54

      Du willst dich beim Presserat beschweren über LESERkommentare? Na, dann viel Spaß. Der Presserat ist ein Freund (und Schützer) von freier Meinungsäußerung.

      Eine Gegendarstellung ist auch was ganz anders…

      Außerdem steht im Text ganz klar, dass nicht der Deutsch-Türke (als Deutscher) Asylant ist sondern sein Freund, der Bosnier (ohne deutschen Pass) ist.

      Lesen bildet.

      • Arne

        4. Dezember 2013 um 13:45

        Ich weiß sowohl, was eine Gegendarstellung ist und auch, was unter freie Meinungsäußerung fällt. Eine Gegendarstellung wäre vonnöten, wenn hier wissentlich oder unwissentlich falsche Behauptungen aufgestellt oder schlampig recherchiert wurde. Beides halte ich nicht für ganz ausgeschlossen. Und eine Meinung, die einzelne Gruppen diskriminiert oder abwertet, ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen. Das kann durchaus sanktioniert werden. Die Leserkommentare dienen dem Presserat auch nur als Beleg dafür, in welche Richtung dieser Artikel zielte und welche Auswirkungen subtile Hetze haben kann. Was ich infolgedessen für sanktionswürdig halte, ist dieser Artikel. Und leider erschließt sich mir erst gerade, wessen Geistes Kind der Autor ist. Ich würde ihm nicht Rassismus, jedoch eine gewisse Nähe zu rechtspopulistischen Thesen unterstellen. Und da ich deshalb wohl auch keine Distanzierung von ihm erwarten darf, sollte sich der Presserat mit dieser Geschichte beschäftigen.

  45. Rudi

    4. Dezember 2013 um 14:03

    Der Artikel ist anscheinend eine voller Erfolg, dem es perfekt gelungen rassistische Ressentiments zu wecken. Zugegeben, viel ist bestimmt nicht nötig bei den deutsch- nationalen Flachzangen, die sich hier in so grosser Anzahl tummeln (warum bloss?) um so berechenbare xenophobische Forderungen nach Abschiebung, Bestrafungen und einen allgemeinen dumpfen Rassismus Ausdruck zu geben. Natürlich gehört jede an Unschuldige angewendete Gewalt bestraft .Was die ganzen geistigen Leuchten hier aber nicht kapieren und wahrscheinlich auch niemals kapieren werden ist, dass dies nichts mit Herkunft zu tun hat und die Täter (wenn es denn so stattgefunden hat) höchstwahrscheinlich deutsche Staatsbürger, also somit Deutsche sind (wahrscheinlich würden die sich eigentlich mit ein paar von euch richtig gut verstehen) und diese natürlich in Deutschland bestraft werden müssten und man diese nicht abschieben kann und soll. Chapeau an den genialen Journalisten…

    • zensurnixgut, Berlin

      5. Dezember 2013 um 01:19

      Rudi schreibt: „Was die ganzen geistigen Leuchten hier aber nicht kapieren und wahrscheinlich auch niemals kapieren werden ist, dass dies nichts mit Herkunft zu tun hat […]“
      Sie meinen also es handelt sich um einen dieser sog. Einzelfälle? D.h. das ethnisch- kulturelle Umfeld, die Gruppenzugehörigkeit der Täter („Südländer“, wahrscheinlich Mohamedaner, „Migrationshintergrund“ ) und die Gruppenzugehörigkeit des Opfers (Deutsch, weiß, Angehörige des einheimischen Volkes) spielt keine Rolle. Sie meinen es handelt sich bei dieser Konstellation um einen Zufall. Das ist Ihre These. Fein. Können Sie das mit belastbaren Fakten belegen? Nein! Höchstens mit ideologischem Geschwafel.
      Ich könnte Ihnen anhand zahlreicher und dokumentierter „Einzelfälle“ belegen, daß diese Art der Einzelfälle eben nicht zufällig passieren. Dafür treten sie nämlich zu häufig auf, wobei das Muster (!) immer das selbe ist (s.o.). Und offenbar schon häufig genug, daß sich einige Medien entschlossen haben diese Taten zu verschleiern („Jugendgewalt“) oder gar völlig zu verschweigen.
      Sie plädieren anscheinend für eine Mischung aus beidem, in Tateinheit mit Bedrohung desjenigen, der diesen Vorfall öffentlich gemacht hat.
      Ich werde mein Bestes geben um dabei zu helfen, daß Institutionen geschaffen werden, wo Lügner, Hetzer und Denuzianten, vor allendingen aber Begünstiger solcher Verbrechen, wie Sie, zur Verantwortung gezogen werden. Nach Recht und Gesetz.

      • Rudi

        5. Dezember 2013 um 03:50

        hihi, dann schaff mal Institutionen die mich in meiner freien Meinungsäußerung zur Verantwortung ziehen *************. Gewalt ist in erster Linie ein Armuts- und unter privilegierten Problem, dass sollte dir in deinem Plattenbau eigentlich bewußt sein…

  46. Momi

    8. Dezember 2013 um 20:08

    Sehr geehrter Herr Döhring,
    die Kommentare unter diesem Artikel zeigen eindrücklich, wie sinnvoll die Richtlinien des Presserates sind, nach denen die Herkunft der Täter nur dann genannt werden soll, wenn dies in eindeutigem Zusammenhang mit der Tat steht. Das war hier eindeutig nicht der Fall. Daher halte ich eine Beschwerde für durchaus aussichtsreich. Im Übrigen würde ich Sie bitten in Zukunft vorsichtiger zu sein.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Momi

  47. Andy K

    25. Dezember 2013 um 14:08

    Ich finde wenn ein Ausländer straffällig wird, dann ist die Gastfreundschaft beendet. Wenn ich auf eine Party gehe bei Nachbarn miss ich mich auch benehmen, oder eben gehen.

  48. seef radaideh

    15. Januar 2014 um 19:36

    hy ich wurde am 23.05.2013auch fast todgeschlagen und wünsche dir ales gutte 🙂

  49. seef radaideh

    15. Januar 2014 um 19:37

    Prozess: Gemeinsamer versuchter Totschlag?
     Archivfoto: ECHO
     Archivfoto: ECHO
    Ein junges wohnsitzloses Pärchen aus der Region Darmstadt, 19 und 26 Jahre alt, muss sich seit Dienstag vor dem Landgericht wegen versuchten Totschlags verantworten. Beide sollen einen 28 Jahre alten Darmstädter unweit des Staatstheaters gemeinsam bis zur Bewusstlosigkeit geschlagen und getreten haben.
    DARMSTADT.

    Besonders markant fasste die 19 Jahre alte gebürtige Heppenheimerin die Ausgangslage zusammen, als sie nach ihrer Beziehung zu dem 26 Jahre alten Mitangeklagten gefragt wurde. Beide hatten seit Jahren Rauschgiftprobleme, beide hatten es nach schwieriger Jugend nicht geschafft, sich ein eigenverantwortliches Leben aufzubauen.

    „Es war sehr schön“, sagte die Neunzehnjährige über das Zusammensein, „aber es gab auch Zeiten, in denen wir uns gegenseitig nicht gut getan haben, weil wir beide Probleme haben. Wir haben am Anfang gesagt: Entweder wir schaffen das gemeinsam, oder wir fallen gemeinsam auf die Schnauze. Wir haben gehofft, dass wir uns beide in den Griff bekommen und einander helfen. Aber leider Gottes sind wir am Ende doch auf die Schnauze gefallen.“

    Dieser Fall brachte beide Ende April in Untersuchungshaft und seit Dienstag vor die 2. Große Strafkammer des Landgerichts-Darmstadt – mit einem schwerwiegenden Anklagevorwurf.
    Bekanntschaft vor dem Goldnen Löwen

    Der Ablauf wurde gestern vor Gericht in den Grundzügen von allen Beteiligten übereinstimmend geschildert. Demnach lagerten die Neunzehnjährige und ihr 26 Jahre alter Freund am 19. April vor dem „Goldnen Löwen“ in Arheilgen, als der Achtundzwanzigjährige sie ansprach. Der Neuankömmling schenkte dem mittellosen Paar Zigaretten. Tags darauf traf er beide wieder in der Drogenhilfe-Einrichtung Scentral. Diesmal spendierte der Achtundzwanzigjährige einen Joint, den man gemeinsam im Herrngarten rauchte. Das Trio zog dann Richtung Innenstadt. „Ich wollte ihnen helfen, ihnen zeigen, wie man Geld schnorrt“, sagte der Achtundzwanzigjährige vor Gericht. Tatsächlich bettelte er unter Passanten knapp 20 Euro zusammen. Für das Geld kaufte er Getränke für alle.

    Eigentlich sei der neue Bekannte sehr nett zu ihnen gewesen, räumten beide Angeklagte vor Gericht ein. Dennoch entwickelten sich Spannungen. Der jüngere Mann beschuldigte den Gönner, es auf seine Freundin abgesehen zu haben, beruhigte sich jedoch wieder – scheinbar.

    Plötzlich, so erinnerte sich der Achtundzwanzigjährige, habe der Begleiter Geld und Haschisch gefordert, um ihm dann unvermittelt am Spielplatz zwischen Neckarstraße und Staatstheater schräg von hinten eine spendierte Bierflasche auf den Kopf zu schlagen.

    Unter weiteren Schlägen ging das Opfer zu Boden. Der Achtundzwanzigjährige spürte noch, wie der Angreifer und auch dessen Freundin auf ihn eintraten, dann verlor er das Bewusstsein.
    Splitter in der Augenhöhle

    Er erwachte abends in einem Krankenhauszimmer. Gesichts- und Schädelknochen waren mehrfach gebrochen, Splitter in die Augenhöhle gedrungen. Mehrere Operationen folgten. Noch heute leide er unter Seh- und Gleichgewichtsstörungen sowie Panikattacken, sagte der Achtundzwanzigjährige, der im Prozess als Nebenkläger auftritt. Er wird von der Opferhilfsorganisation Weißer Ring betreut.

    Der 26 Jahre alte Angeklagte verwies auf jahrelangen Konsum von Alkohol, LSD und Heroin: Er habe „unglaublich viele Gedächtnislücken“, könne sich an die Tat nur vage erinnern. Er wisse aber, dass das Opfer am Boden liegend versucht habe, nach den Angreifern zu greifen: „Ich wollte mich nur verteidigen.“

    In früheren Vernehmungen, mit denen er vor Gericht konfrontiert wurde, hatte der Angeklagte allerdings eingeräumt, mit einer Bierflasche zugeschlagen und den am Boden Liegenden gegen den Kopf getreten zu haben.

    Den Beginn der Handgreiflichkeiten habe sie nicht gesehen, erklärte die Neunzehnjährige. Weil sie ihren Freund „nicht im Stich lassen wollte“, habe sie ebenfalls mehrfach auf das hilflose Opfer eingetreten – aber keinesfalls gegen den Kopf. Die junge Frau nahm das restliche Geld des röchelnden Opfers an sich; das Paar kaufte sich davon Getränke und Zigaretten.

    Der Prozess wird forgesetzt.

    Artikel Text Laenge: 3777

  50. seef radaideh

    15. Januar 2014 um 19:39

    Lebensgefahr nach Attacke
    Paar vor Gericht – Neue Schilderung des Angeklagten
    Im Prozess gegen ein junges wohnsitzloses Paar aus der Region Darmstadt wegen versuchten Totschlags hat der 26 Jahre alte Angeklagte am Montag eine neue Darstellung seiner Rolle beim Angriff auf einen 28 Jahre alten Darmstädter gegeben.

    Es sei ihm am ersten Prozesstag „nicht gelungen“, seinen eigenen Tatbeitrag zutreffend zu schildern, erklärte der Sechsundzwanzigjährige gestern. In seiner ersten Aussage hatte der Angeklagte vorige Woche erklärt, er könne sich wegen Rauschgiftkonsums an die Tat kaum erinnern, wisse aber noch, dass er sich gegen den 28 Jahre alten Darmstädter verteidigen wollte (wir haben berichtet).

    Er müsse nun „ganz klar“ erklären, dass die Anklage in den wesentlichen Punkten zutreffe, sagte der Sechsundzwanzigjährige gestern. Es sei nicht um Selbstverteidigung gegangen; vielmehr habe er das Opfer attackiert, und zwar aus Eifersucht, weil sich der Achtundzwanzigjährige scheinbar um seine 19 Jahre alte Freundin bemühte.

    Der Angeklagte räumte zudem ein, auf den Darmstädter eingeschlagen und -getreten zu haben – auch dann noch, als das Opfer bereits am Boden lag. Auch der Kopf sei dabei Ziel gewesen.

    Der Darmstädter erlitt dabei zahlreiche Schädelverletzungen. Eine Quetschrisswunde am rechten Hinterkopf, einen Bruch des linken Jochbogens sowie weitere Frakturen in Augen- und Kiefernhöhle zählte der Frankfurter Rechtsmediziner Peter Trageser auf, neben diversen Blutergüssen. Im Bereich des Gehirns sei der Schädelknochen heil geblieben. Da das Opfer infolge der Gewalteinwirkung jedoch das Bewusstsein verlor, habe die Gefahr des Erstickens durch die nach innen fallende Zunge bestanden.

    Die beiden Angreifer – auch die junge Frau hatte nach eigenem Geständnis zugetreten – hatten den Tatort fluchtartig verlassen, weil sie glaubten, ihr Opfer getötet zu haben.

    Überraschend fielen die Erkenntnisse Tragesers zum Drogenkonsum der beiden Angeklagten aus: Bei der Neunzehnjährigen hätten sich Haar- und Urinprobe überhaupt keine Hinweise auf Rauschmittel ergeben, beim Sechsundzwanzigjährigen nur die Urinprobe, aber nicht in hoher Dosierung, sagte der Rechtsmediziner. Beide hatten im Prozess erklärt, sie hätten in den Tagen und Stunden vor der Tat Alkohol und illegale Drogen in erheblichen Mengen konsumiert.

    Der Prozess wird am Mittwoch (18.) fortgesetzt.

  51. Pingback: Rostocker Studentin brutal zusammengetreten – Jetzt das Urteil! | Rostocker Journal

  52. HajoNoman

    29. Oktober 2014 um 19:30

    Diese sogenannten Asylbewerber die sich nicht an unsere Gesetze und unsere Gepflogenheiten kümmern wie in den USA nach dem ersten Gesetzverstoß ausweisen.

    In Bayern wäre der schnellstens in der (zB) Türkei gelandet !

    Wo sind wir denn ?

    Da gibt es deutsche Hassprediger (siehe Köln), die Ihre wirre
    Auslegung des Korans dazu nutzen Hass zu schüren.

    Also Aberkennung der deutsche Staastbürgerschaft und „freie“ Ausreise in ein Land seiner Wahl. (zB Türkei oder Syrien oder besser Ägypten
    da wird er gleich richtig behandelt !

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.